Getreidekapuziner (Rhizoperta dominica) 

Biologie:

Der Halsschild des 3 mm langen, schwarzbraunen Käfers ist kapuzenartig über den Kopf gestülpt. Auffällig sind die starken Einschnürungen hinter dem Halsschild und die Punktstreifen auf den Flügeldecken. 300-500 Eier werden an Getreidekörnern abgelegt. Die Larvenentwicklung und Verpuppung erfolgen im Korn. Bei Normaltemperatur ca. 2 Generationen pro Jahr. Bei zu warm eingelagertem Getreide Entwicklungsdauer ca. 5 Wochen, entsprechend mehrere Generationen pro Jahr.

Schaden:

Die Getreidekörner sind unregelmässig angefressen und können völlig ausgefressen werden. Schäden sind auch an verschiedensten Getreideprodukten, trockenen Backwaren, Bohnen und anderem möglich. Den Hauptschaden verursachen die Larven. Aber auch die Käfer selbst schädigen durch Ihre Bohrtätigkeit. Wichtiger Verpackungsschädling.

 

» Gefleckter Pelzkäfer (Attagenus pellio)
» Dunkler Pelzkäfer (Attagenus piceus)
» Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius)
» Teppichkäfer (Anthrenus scrophulariae)
» Brotkäfer (Stegobium paniceum)
» Getreideplattkäfer (Oryzaephilus surinamensis)
» Kornkäfer (Sitophilus granarius)
» Moderkäfer (Lathridius bergrothi)
» Rotbrauner Reismehlkäfer (Tribolium castaneum)
» Amerikanischer Reismehlkäfer (Tribolium confusum)

 

 

« zurück zur Übersicht