Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius) 

Biologie:

Käfer 6 - 10 mm lang, Grundfarbe von Käfer und Larve braunschwarz; Käfer mit heller Querbinde auf den Flügeldecken. Weibchen legt 100-200 Eier an Nahrungsstoffen ab. Unter günstigen Bedingungen bis zu 6 Generationen pro Jahr. Vorübergehend werden von Käfer und Larven auch niedrige Temperaturen gut vertragen.

Schaden:

Speckkäfer-Befall wird meist an behaarten Larvenhäuten erkannt; die gesellig auftretenden Larven zerstören Felle und Leder durch Schabe- und Lochfrass von der Innenseite her, vereinzelt auch Wolltextilien. Schäden entstehen auch dadurch, dass sich die Larven zur Verpuppung in Waren, wie Tabakballen, Garnrollen, Kork, weiches Holz, Asbest und ähnlichem, hineinbohren.

 

 

» Gefleckter Pelzkäfer (Attagenus pellio)
» Dunkler Pelzkäfer (Attagenus piceus)
» Teppichkäfer (Anthrenus scrophulariae)
» Brotkäfer (Stegobium paniceum)
» Getreidekapuziner (Rhizoperta dominica)
» Getreideplattkäfer (Oryzaephilus surinamensis)
» Kornkäfer (Sitophilus granarius)
» Moderkäfer (Lathridius bergrothi)
» Rotbrauner Reismehlkäfer (Tribolium castaneum)
» Amerikanischer Reismehlkäfer (Tribolium confusum)

 

 

« zurück zur Übersicht